Nach dem gestrigen Tag kann man getrost davon sprechen das wir völlig entspannt den Tag angehen konnten. Heut stand wieder ein ganz besonderes  Highlight auf unserem Plan, die Umfahrung des Grand Canyon du Verdon. Über Le Palud-sur-Verdon ging es immer die Serbendienen rauf und runter und ständig boten sich fantastische Ausblicke auf die Felsen und den Flusseinschnitt der Natur. Diese Eindrücke sind einfach nur fantastisch.

 

Am Ende der Berg -u. Talfahrt stand das Örtchen Aiguines. Sie hat förmlich einen Logenplatz an einem Berghang oberhalb des Lac de Sainte-Croix. Von hier hat men eine wunderbare Aussicht über den See und das dahinter gelegene Plateau de Valensole. Wir bewanderten das kleine Dorf, fanden ganz besondere Fotomotieve. Das Schloß war leider privat und somit auch nicht besuchbar. Nach dem Dorfbesuch fuhren wir entlang der südlichen Straße der Verdonschlucht bis ins Kloster Le Thoronet.

 

Neben den Klöstern Senanque und Silvacane ist die Abbay Thoronet die Dritte der sogenannten drei provenzalischen Schwestern. Im 12. Jh gegründet, hat man sie nach mehreren Besitzer -u. Nutzungswechseln befindet sie sich seit 1850 wieder im Besitz des französischen Staates und wird seit dem Stück für Stück wieder aufgebaut. Eine Besichtigung lohnt sich auf jeden Fall. Im ehemaligen Vorratskeller sieht man noch Heute mittelalterliche steinerne Wein -u. Olivenbehälter, sowie eine Schraube-System Ölpresse.

 

 

In La Motte fuhren wir zum Chateau des Demoiselles, ein verhältnismäßig großes Weingut. Probiert haben wir trotzdem und auch 

6 Fl. wieder eingemarktet. Der Platz war sehr groß, so das man die Wahl der Qual hatte.