TAG 22: Briar - Pothieres

Samstag 16.05.15

 

So langsam geht die Fahrt nun wieder in Richtung Deutschland. Noch aber befinden wir uns in der Bourgogne und noch haben wir interessante Zwischenstationen geplant. Heute ging die Fahrt über Auxerre in den berühmten Weinort Chablis. Den ersten Halt machten wir aber in Auxerre. Hier widmen wir uns mal wieder der Kirche und einer Abbay. Auf dem Gelände der Abtei ist heute das Musée-Abbaye Saint-Germain. Musée d’Art et d’Histoire d’Auxerre untergebracht. Was sehr positiv war, der Besuch des Museums war kostenfrei.

Nach der Abtei schlenderten wie üblich durch die historische Stadt. Irgendwie haben diese Städte etwas, in Deutschland würden wir vermutlich an den Fassaden nörgeln, hier haben sie einfach nur Flair. Zu Essen gab es was in einer kleinen Bar, was wieder völlig ausreichend war. Nun fuhren wir weiter nach Chablis. Der weltweit bekannte Weinort, berühmt für seine Chardonnayweine.

 

 

 

 

Als erstes wollten wir der ansässigen Genossenschaft einen Besuch abstatten. Das Preis-Leistungs-Verhältnis allerdings lies uns gegen einen Kauf entscheiden, denn Wein bekommt man auch noch woanders in und um Chablis. 

 

 

 

Also fuhren wir zu unserem vorausgesuchten Standplatz.

Zuvor statteten wir allerdings dem Örtchen noch einen Besuch ab und saugten Weinstimmung ein.

Ein wirklich toll angelegter Platz direkt an einem Weingut. Ich machte bei meiner Anmeldung einen Zeitpunkt für eine Weinprobe aus und wir richteten uns so langsam am Platz ein. Allerdings entging meinem Auge  auch nicht, dass die Weingutinhaber sich kurz darauf vom Acker machten. Mein Nachfragen, bei der Oma des Hauses ergab, das sie erst spät wiederkämen. Ergo, wir hatten uns zuvor vermutlich falsch verstanden.

Da wir aber etwas kaufen wollten, brauchten wir einen Stellplatz mit offenem Weingut. Und wir fanden etwas perfektes. In Pothieres bei Andre Noirot & Fils fanden wir was wir suchten, probierten am Abend feinen Cremants de Bourgogne, dem Sekt der Region. Welsch Wunder, er schmeckte uns so gut, dass wir auch noch welchen kauften. Ein kostenloses Obendrauffläschchen genossen wir dann am Abend und ebenso den Sonnenuntergang.