TAG 21: Blois - Briare

Freitag 15.05.15

 

Auch Heute hatten wir wieder nicht unendliche Kilometer vor uns, insgesamt sollten es nur 150 sein. Also konnten wir den Start in den Tag wieder gemütlich angehen. Die Fahrt führte uns über Beaugency, wo wir das Schloss mal wieder links liegen lassen mussten, über Germigny-des-Pres nach Saint-Benoit-sur-Loire. Germigny-des-Pres ist eine 800 Seelen Kleinstadt mit einer absoluten Sehenswürdigkeit. Die dortige Kirche ist zwar nicht groß dafür aber sehr alt.

Diese Kirche wurde in der Tat im frühen 9. Jahrhundert erbaut und ist als die älteste karolingische Kirche in Frankreich bisher bekannt! Weiter ging es dann also bis nach Saint-Benoit-sur-Loire. Der Ort ist bekannt für seine romanische Benediktinerabtei, in der sich Reliquien des heiligen Benedikt von Nursia befinden sollen. Die Abtei wurde um 640 gegründet und erlangte große Berühmtheit. Vor allem im Mittelalter war die Klosterkirche von Saint-Benoît-sur-Loire ein Ziel für viele Pilger und Wallfahrer. Damals trug der Ort noch den Namen Fleury, was auch heute noch über dem alten Klostereingang steht.

In der Klosterkirche hielten die noch immer ansässigen Mönche gerade einen Gottesdienst ab. Im angrenzenden Klosterladen hatten wir den diensthabenden Mönch etwas falsch verstanden und gingen durch die hintere Ausgangstür in den Klostergarten. Als wir gerade den Kräutergarten begutachteten kam ein anderes Mönchlein auf uns zu und erklärte uns freundlich aber bestimmend, dass wir hier nichts zu suchen haben und zeigte uns auch gleich wo der Ausgang ist. Gut, wir hatten kurz hinter die Kulissen geguckt und bekamen halt dafür die rote Karte.

 

Nach dem Klosterbesuch ging es dann zum geplanten Stellplatz, allerdings hat er uns überhaupt nicht zugesagt. So machten wir uns auf den Weg und suchten in der Nähe und fanden in Briare einen kleinen Campingplatz.

 

 

 

Das übrigens waren in diesem Jahr unsere Tourbegleiter, eine Macke hat halt jeder, so auch wir.