Unseren Start konnten wir genügsam angehen, also kauften wir uns erstmal noch einige Flächschen beim Moselwinzer und fuhren dann die wenigen Kilometer bis ins Müllertal von Luxemburg.

Nachdem wir festgestellt hatten, dass wir unsere Wanderhosen vergessen hatten und die Schuldfrage ausdiskutiert hatten, schnürten wir die Wanderschuhe und machten uns trotzdem gleich nach dem Mittag auf den Weg das Müllertal zu erkunden. Wenn man hier wandert, hat man das Gefühl im Elbsandsteingebirge zu sein. Die Temperaturen taten ihr notwendiges dazu, dass wir bald unsere Getränke geleert hatten und somit nach einer Tränke gierten.

Natürlich fanden wir diese, wenn wir sie auch nicht im Bild festgehalten haben. Auf dem CP herrschte eine erstaunliche Ruhe, wodurch wir eine äußerst ruhige Nacht hatten.

Am nächsten Tag starteten wir gegen 10:00 Uhr in Richtung Esch-sur-Sür. Das kleine Dorf liegt in seinem Tal recht idyllisch an der Sauer. 

Mittag gönnten wir uns ein ausführliches Mittagessen in einem örtlichen Sternehotel. Sitzend im freien, wurden wir sehr gut bedient, hatten einen herrlichen Blick über die Stadt und bezahlten dies mit 62,50€ recht ordentlich. Aber gut, wer das nicht will, der braucht sich ja nicht setzen. Nach der ausführlichen Besichtigung von Stadt und Umgegend fuhren wir gemütlich zurück, genossen den restlichenNachmittag für uns um dann Morgen nach Frankreich zu starten.