Am heutigen Tag mussten wir die geplanten 360 km mit drei Zwischenstopps vereinbaren. Also galt es heute mal planmäßig um 09:00 Uhr abzufahren. 

La Roche-Guyon liegt sozusagen an der Pforte zur Normandie an der Seine. Dem Dorf wird nachgesagt, eines der schönsten Frankreichs zu sein. Das Schloss konnten wir nicht besichtigen, schließlich ist Montag, was wir nicht bedachten. Also wurde es ein Spaziergang durchs Dorf und den Garten, wie geplant.

eine schöne Prominade am Seineufer
eine schöne Prominade am Seineufer

Zwischen La Roche Guyon und Verson unserem zweiten Zwischenstopp lagen 170 km. Wir fanden sofort einen ordentlichen Parkplatz und starteten zur obligatorischen Besichtigungstour. Verson liegt im Department Calvados. Im Mittelpunkt steht natürlich die Kirche Saint-Germain aus dem 12. Jh welche seit dem 21.05.1910 als Monument Historique geführt wird. Sehenswert ist auch der Garten der Künste, eine interessante Anordnung verschiedener künstlerischer Gestaltungsmöglichkeiten.

Vom nächsten geplanten Stopp trennten uns nur ganze 75 km, also kurze Pause und weiter. Ziel war das Nationalgestüt Haras du Pin. Wir kamen eigentlich zu einer sehr ungünstigen Zeit, denn eigentlich war die Zeit der Gestütsführungen von heute schon abgelaufen. Eine nette Dame ignorierte dies aber und führte uns durch die Stallungen und das auch noch in deutsch. Berühmte Pferde stehen hier zur Zucht, bekommen aber auch ihr Gnadenbrot als Dank für ihre erbrachten Leistungen im Sport und der Zucht.

 

 

 

Gegen 16:30 Uhr fuhren wir auf unseren geplanten Stellplatz in La Chapelle an Moine. Auf dem Hof probierten wir dann noch Cidre und Calvados, füllten unseren Fahrzeugbauch noch mit einigen Flaschen und ließen den Tag ausklingen. Klar war er etwas anstrengend aber es hat sich gelohnt und das ist wohl das wichtigste. Übrigens der Kollege neben uns ist ein Franzose und wieder verstanden wir es uns zu "unterhalten". In welcher Sprache weis ich nicht, aber es ging.