Nach den beiden schönen Tagen inmitten der Felswände bei Moustiers-Sainte-Marie wollten wir heute entlang des Grand Canyon du Verdon noch einiges dieser faszinierenden Schluchten -u. Felslandschaft genießen. Zu diesem Zweck fuhren wir einen Teil der Rundstrecke, die auch regelmäßig Aussichtspunkte bietet, so das man problemlos anhalten kann und in die Tiefen der Täler sehen kann.

Nach der Schlucht lagen ca. 100 km vor uns, bis wir die Festungsdorf Entrevaux erreicht hatten. Wenn man das Dorf über den Royal Gate durch das alte Stadttor betreten hat befindet man sich schlagartig viele Jahrzehnte zurück versetzt. Das Womo steht da längst auf einem der Außenparkplätze, denn hier drinnen wäre man völlig aufgeschmissen mit solch einer "Kiste" Der Aufgang zur Zitadelle ist dann ein ordentlicher Fußmarsch, denn es geht immer schön im zick-zack den nicht unbedeutenden Berg hoch. Hat man ihn dann erklommen, gibt es neben dem Zitadelleninneren genug in der Umgegend zu sehen. Diese Zitadelle nebst Dorf ist den Abstecher auf jeden Fall wird.

Bis wir unseren Tag gemütlich ausklingen lassen konnten galt es nochmals knappe 200 km zu bewältigen. So langsam befanden wir uns ja in Richtung Heimfahrt. Aber langsam, noch immer hatten wir ja 5 Tage vor uns.

Diesmal standen wir in Saint Firmin. In der Imkerei von Sylvie & Bernard Tiron gönnten wir uns einige verschiedene Gläschen Honig und hatten mit unseren zwei Schweizer Wohnmobolisten-Nachbarn, die sich nach uns noch einfanden, eine geruhsame Nacht am Fuße der Hautes Alpes.