Die Provence ist wirklich eine der schönsten Gegenden in Frankreich. Eine derartig abwechslungsreiche Natur hat sonst kaum eine Gegend zu bieten. Nach dem Lavendel werden wir nun ein ganz anderes Gebiet kennenlernen. Der Verdon ist ein Nebenfluss der Durance und fließt durch grandiose Schluchten. Nur wenige km nördlich des Lac de Sainte-Croix liegt das hübsche alte Örtchen Moustiers-Sainte-Marie. Wir kamen relativ  früh am Vormittag dort an, fanden gleich am Anfang des Ortes einen kleinen Campingplatz. Ohne lange zu suchen nutzen wir diesen und machten uns auch bald auf den Weg das Dorf etwas zu erkunden.

In mitten der Felswände wurde die Wallfahrtskirche Notre-Dame-de-Beauvoir aus dem 12 Jh. erbaut. Für uns so interessant, dass wir sofort los marschierten um uns diese Besonderheit anzusehen. Was wir absolut nicht bedacht hatten, war das sie doch schon etwas höher in den Felsen liegt und der Auf -und Abstieg wirklich schon etwas von einer Gebirgswanderung hat. Egal wir gingen es an und es lohnte sich, auch wenn wir die falschen Schuhe an hatten.

Im Dorf gönnten wir uns noch ein schönes Eis bevor es zurück zum CP ging.

 

 

 

 

Der Abend ließ sich eigentlich ganz gut an, wir saßen im Freien, genossen die schöne Natur, bis sich der Himmel verdunkelte. Also schnell aufräumen und rein ins Auto. Was dann wieder einmal vom Himmel  kam kann dieses Bild sicher nur annähernd wiedergeben. Danach war die Welt wieder in Ordnung und der Platz zeigte sich wieder von seiner schönsten Seite.

 

 

Ich weis das Bild ist nicht das beste aber man kann zumindest erkennen das es am Abend wieder zum hausen sitzen verleitete, was wir auch nutzten.

Am Morgen zeigte sich das Wetter weiter von seiner besten Seite. Wir hatten beschlossen heute eine Gebirgswanderung zu machen. Zunächst mussten wir quer durch das Dorf, wo sich uns schon solch herrliche Bilder boten. So langsam erklommen wir die Höhe und somit auch schon schöne Ausblicke. Der Weg selbst, auf dem Kamm entlang, ist mit etwas Aufmerksamkeit leicht zu bewältigen. Die Hitze allerdings machte uns schon ganz schön zu schaffen, aber auch das bewältigten wir und wurden dafür mit wunderschönen Ausblicken belohnt.

Nach der Rückkehr ins Dorf machten wir noch einen Abstecher in die hübsche Dorfkirche mit diesem vergoldeten Altar.

 

 

 

 

 

 

 

Ein Spaziergang durchs Dorf bescherte uns noch das eine oder andere schöne Motiv.

In einem kleinen Restaurant ließen wir die Wanderung nochmals Revue passieren, bevor wir zurück zum CP gingen und den Abend wieder einmal mit einem schönen Fläschchen Wein, von dem wir ja genug im Auto hatten, ausklingen.