Tag 5: Hamburg/Kehrwieder - Hamburg

Donnerstag 16.06.16

 

In Hamburg/Kehrwieder musste heute pünktlich gestartet werden, da wir bereits ab 09:30 Uhr Eintrittskarten für die Miniwelt Hamburg vorgebucht hatten. Auf dem zur Miniwelt gehörenden Parkplatz fanden wir allerdings keinen Platz. Wir waren dem Platzwart angeblich zu lang, obwohl ich bereits so stand, dass kein anderes Fahrzeug behindert wurden wäre, oder dass ich gar zwei Parkplätze eingenommen hätte. Egal, in solchen Situationen hat halt immer der Recht der dort mehr oder weniger herum hängt. Ich brauchte zum Glück nur über die Straße und fand direkt vor den anderen Lagerhäusern einen Platz. Unsere Vorgabezeit (09:30-10:30 Uhr) haben wir eingehalten und damit ging es zum zweiten Mal in diese fantastische Welt der Modelleisenbahnen.

Modeleisenbahn? Klar so fing alles an und ja man findet natürlich genug Bahnen, aber was schon fast interessanter ist sind die vielen Kleinigkeiten am Rand. Die original Nachbauten, Fantasiestädte und Landschaften. So empfängt uns auch nicht als erstes ein Zug sondern das HSV-Stadion. Wir schlenderten nun durch die einzelnen Themen und Länder auch auf der Suche nach neuen Entdeckungen, den wie gesagt wir waren schon mal hier und fanden damals, das müssen wir wiederholen. Damals hatten die Modellbauer gerade mit dem Flughafen angefangen, diesmal konnten wir die Modelle beim starten und landen sehen, einfach nur fantastisch.

Soweit zu einigen Bildeindrücken, davon könnte man hunderte hier hochladen und trotzdem bekommt man nur einen Eindruck vom gesehen, als wen es interessiert, Womo starten und hier her, es lohnt sich.

Wir fahren nach dem Verlassen der Miniwelt auf den Fischmarkt in Altona. Auf dem Parkplatz kann man auch über Nacht stehen bleiben, was wir vom letzten Hamburg Besuch wussten. Wir wollten zwei Nächte hier bleiben, erfuhren aber, das wir am nächsten Tag bis 10:00 Uhr den Platz verlassen müssen, da dann Filmaufnahmen dort gemacht würden. Gut das störte uns nicht unbedingt, wichtig war die erste Nacht und dagegen hatte keiner was. Also Fz. abstellen und zu Fuß Richtung Landungsbrücken, wo uns auf jeden Fall ein köstliches Fischbrötchenmittag erwartet. Gesagt, getan, nach dem verschlingen des Fisches suchten wir uns den Abfahrtspunkt der Stadtrundfahrtslinie A, für die wir uns bereits im Vorfeld entschieden hatten. Sie wurde gefunden und da kam auch schon einer, also nix wie rein und nach oben auf das Panoramadeck. Es ging gut los, die Sonne begleitete uns die ersten 15 Min. um sich dann mal schnell hinter einigen Wolken zu verkriechen. Diese nutzten ihre Chance und entleerten sich gleich mal zum Ärger aller hier oben Sitzenden. Das Verdeck konnte auch erst beim nächsten Stopp verschlossen werden, ergo wurde es etwas feucht. Aber auch das war zu überstehen, denn als das Deck zu war hörte auch der Regen wieder auf, ist doch lustig. Die Informationen waren jedenfalls interessant und gesehen haben wir auch einiges.

Wir schlenderten wieder über die Landungsbrücken zurück, verweilten zu einem Bierchen in einer der vielen kleinen Kneipen, da diese uns die Möglichkeit gab über einen großen Fernseher etwas von der laufenden Fußball-EM mitzubekommen. Nach zwei Bierchen (!) ging es dann zurück zum Womo. Abendessen war in einer Hafenkneipe in Altona geplant. Wir machten uns auf den Weg in Richtung des richtigen Fischmarktes. DA sich das Wetter zu unserer Freude positiv entwickelt hatte, verzichteten wir auf eine Kneipe im Inneren und nutzten bei einem kleinen Lokal einen der wenigen Tische vor der Tür. Es gab natürlich wieder lecker Fisch, diesmal gebraten aber eben ganz frisch. Die Zeit verging und wir mussten so langsam wieder zum Auto, beobachteten von unserem freien Elbblick noch einige Schiffe die durchs Wasser schipperten.

 

 

 

Schräg gegenüber lag übrigens die "Queen Mary II" auf Rede, wo noch bis in die Nacht hinein gewerkelt wurde, da sie bald völlig überholt den Hafen wieder verlassen sollte.

Mit einem Rotweinchen haben wir dem Hafentreiben dann noch einige Zeit unsere Aufmerksamkeit gegönnt, bis wir die wohl verdiente Nachtruhe einnahmen.