Tag 12: Steinfurt - Xanten

Donnerstag 23.06.16

 

Wie bereits am Vorabend angekündigt begann es Früh leicht zu regnen. Blickte man aber aufmerksam an den Himmel konnte man schon fast ahnen was da heute noch so runder kommen könnte. Für uns Grund genug unsere Außenaktivitäten zu streichen und um zu planen. Also fuhren wir gleich Richtung Münster. Was meine sonst so zuverlässige "Elli" an der Windschutzscheibe heute allerdings mit mir versuchte verwunderte mich schon mächtig. Ich fuhr und fuhr und stellte dann an den vorbei ziehenden Richtungsschildern fest, dass hier etwas nicht stimmen konnte. Die Km-Angaben in Richtung Münster wurden immer mehr, also war was falsch gelaufen. Nun aber wieder drehen wäre auch Quatsch gewesen, also erneute Umplanung. Kurzerhand fuhren wir direkt nach Raesfeld, eine Kleinstadt im Nordwesten von NRW.  

Über Jahrhunderte ist die Kleinstadt von ihrem Schloss/Burg geprägt. Seit 1658 gehört es zu den prächtigsten und repräsentativsten Residenzschlössern Westfalens.

Heute allerdings ist es ein Schulungs -u. Bildungszentrum der IHK. Im Gegensatz zu Steinfurt waren wir hier im voraus informiert, dass das Schloss nicht zu besichtigen geht. Die angrenzenden Parkanlagen und das sonstige Freigelände waren allerdings frei zugänglich und sind für einen schönen Spaziergang wunderbar geeignet.

Wir machten wie immer noch einen Spaziergang durchs Städtchen und schwangen uns dann wieder auf unsere Sättel in ritten vierrädrig weiter in Richtung Xanten. Nun wurde es historisch, denn in Xanten stand am WE das große Römerfest an, was für uns auch der Grund der Einplanung war. Da wir nun einiges umgeplant hatten, kamen wir natürlich auch einen Tag früher an, was den Herrschaften im Wohnmobilpark von Xanten kein Problem bereitet. Vorgebucht hatte ich bereits von Freitag bis Sonntag, die eine Nacht mehr war kein Problem.

Der Womo-Park war praktisch ein Campingplatz für Wohnmobile mit allen Nebeneinrichtungen die man so gebrauchen könnte. Wir machten erst einmal so richtig Pause, machten uns eine Kleinigkeit zu Mittag und berieten wie wir die 3 1/2 Tage hier angehen.

So gegen 15:00 Uhr machten wir uns dann auf den ersten Erkundungsgang über Xanten und allem was mit dem Römerfest zusätzlich zu dem was wir bereits wussten, noch so zu erfahren wäre. Dabei statteten wir auch dem Dom schon mal einen ersten Besuch ab.

Noch besagen die Wolken rechts nichts, denn als wir wieder auf dem Platz waren war der Himmel überwiegend noch blau. Auch die Temperaturen stimmten, so dass Tisch und Stuhl wieder raus kamen und wir in einen schönen Abend gehen konnten. Dann aber wurde es ca. 20:30 Uhr und der Himmel verdunkelte sich, Wind kam auf und auch die ersten Tropfen verließen den Himmel. Also abbauen und wieder ab ins Auto und dann ging es draußen aber auch los und wie. Es begann zu hämmern und zu stürmen, Blitze und Donner vom aller feinsten umrahmten das Ganze. In den Nachrichten hörten wir nebenbei, dass an unserem gestrigen Standort ein Unwetter herunter kam, so das in Steinfurt nicht nur Feuerwehren ausrücken mussten, sondern der Stadtkern teilweise sogar evakuiert werden musste. Bei uns war es letztlich ein mörderisches Gewitter, was sich ca. 2 Stunden hinzog.